www.LINKE
KRITIK.de
H O M E
VEREIN für POLITISCHE BILDUNG, LINKE KRITIK und KOMMUNIKATION
Zeitschriften AKTUELL Gesammelte Jahrgänge Redaktions-Werkstatt
Projekt-WEGEMARKEN SUCHEN ⯈Lektuereliste
Aut./Sachgeb.(Alle Texte) PB häufig genutzte Quellen Aut./Sachgeb.(Nur ArGe-Texte)
Kategorie unten auswählen.
(n)=Anzahl der Treffer
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A-Z
Sämtliche Treffer sind im Fenster unten sichtbar.
Dokument vom.: 18. 01. 2018 | Archiviert am: 18. 01. 2018 |

pb18-02-22-kb-loreal-reiner-paykowsks-FrankreichPressefreiheit

Pierre-Gael Loreal, Hanne Reiner, Matthias Paykowski, PB02/2018, S.22 Freiheit der Presse – das Gesetz von 1881 gilt bis heute noch (PG.L.)J’accuse – Ich klage an (H.R.) Die Entwicklung von Literatur, Presse und Journalismus im Frankreich des 19. Jahrhundert (M.P.) So wie die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts geprägt war vom Hin und Her zwischen Zensur und Kampf um die Freiheit der Presse, – siehe Kalenderblatt PB Nr.1/2018 – so setzten sich in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts die Auseinandersetzungen fort. 1881 schließlich kam es zu dem weitreichenden bis heute noch gültigen Gesetz. Die spannende französische Geschichte des 19. Jahrhundert und die Bedeutung des Kampfes um die freie Presse, die Explosion der Anzahl an Zeitungen und Zeitschriften, die Festigung der republikanischen Ordnung durch Verfassungsgesetze – die Bedeutung der Presse für die französische Gesellschaft ist eine besondere. Versuche, die Pressefreiheit einzuschränken, trafen immer wieder auf Gegenwehr; gleichzeitig festigte sich der wichtige Grundsatz der Verantwortlichkeit für das geschriebene Wort – letztendlich sind es Herausgeber und Geschäftsführer. Zensur im Namen der politischen Strategie via Ausnahmeregelungen sind ebenso Bestandteil des immer umkämpften und neu erkämpften Rechts – wobei der Verfassungsrang nie in Frage stand. Emile Zolas offener Brief an Staatspräsident Faure gilt bis heute als eine der größten publizistischen Sensationen des 19. Jahrhunderts. In voller Absicht, provozierte Zola ein Gerichtsverfahren gegen sich: er führte Anklage gegen Personen, Kriegsministerium und Kriegsgericht. Aber nur so konnte er mithilfe der inzwischen überall publizierten und zugänglichen Presse eine öffentliche Stimmung gegen den Klüngel im Regierungslager erzeugen. Erfolgreich! Vom Handwerk zur industriellen Fertigung: die Tagespresse als neues Medium verändert die alle Bereiche des Lebens – im Privaten wie im Gesellschaftlichen. Nicht zuletzt auch verändert sich der Charakter der Journale: Rubriken wie das Feuilleton werden geboren, Werbund und Reklame bekommen ihren Platz, Schriftsteller können publizieren. Die Geschichte der Presse ist in Frankreich auf besondere Weise mit der Geschichte der Literatur verbunden. Zugang zu bisher nur den Vermögenden vorbehaltenen Informationen und Literatur ist jetzt einem Jeden möglich.

Dem Quelldokument zugeordnete Kategorie/n: PB2018• Loreal, Pierre-Gael• Reiner, Hanne• Paykowksi, Matthias