www.LINKE
KRITIK.de
H O M E
VEREIN für POLITISCHE BILDUNG, LINKE KRITIK und KOMMUNIKATION
Zeitschriften AKTUELL Gesammelte Jahrgänge Redaktions-Werkstatt
Projekt-WEGEMARKEN SUCHEN ⯈Lektuereliste
Aut./Sachgeb.(Alle Texte) PB häufig genutzte Quellen Aut./Sachgeb.(Nur ArGe-Texte)
Kategorie unten auswählen.
(n)=Anzahl der Treffer
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A-Z
Sämtliche Treffer sind im Fenster unten sichtbar.
8 Ausgaben
Auswahl: KLICK
|◀ 1 2 ▶|
Dokument vom.: 5. 12. 2019 | Archiviert am: 5. 12. 2019 |

pb19-12-04-spanien-linksregierung-geduldet-seitz

Claus Seitz, PB12/2019, S.04 Spanien: Linksregierung geduldet von katalanischen Separatisten – sicher? Für wie lange? 01 Tabelle Wahlergebnisse, Anmerkungen | 02 Dok: Vorvertrag für eine Linksregierung PSOE / Podemos | 03 Ciudadanos – Absturz in Rekordzeit

Dem Quelldokument zugeordnete Kategorie/n: PB2019• Seitz, Claus• Spanien• Katalonien

Dokument vom.: 9. 10. 2019 | Archiviert am: 9. 10. 2019 |

pb19-10-05-spanien-neuwahlen-neue-partei-seitz

Claus Seitz, PB10/2019, S.05 Podemos-Abspaltung: Republikanisch-ökologisches Parteiprojekt beteiligt sich an den spanischen Parlamentswahlen im November Die regionale Wahlplattform Más Madrid wird mit Iñigo Errejon (Ex-Nr. 2 von Podemos) als Spitzenkandidat in der Provinz Madrid zu den Parlamentswahlen im November antreten. Compromis (Regionalpartei in der autonomen Region Valencia), Chunta (Regionalpartei in der Region Aragonien) und die Umwelt-Partei Equo haben sich der Initiative angeschlossen. + Dok: Iñigo Errejon zur politischen Ausrichtung des neuen Parteiprojekts + Info: Das spanische Wahlsystem, Regierungsstabilität, wahltaktische Manöver

Dem Quelldokument zugeordnete Kategorie/n: PB2019• Seitz, Claus• Spanien• ESP_Podemos• ESP_MAS PAIS

Dokument vom.: 26. 06. 2019 | Archiviert am: 26. 06. 2019 |

pb19-06-06-wahlen-in-spanien-seitz

Claus Seitz, PB06/2019, S.06 Wahlen in Spanien: Sozialisten stärkste Kraft auf allen Ebenen – aber rechter Block behauptet Madrid Die Sozialisten (PSOE) gehen als stärkste Kraft aus den Wahlen hervor, die konservative Volkspartei (PP) muss schwere Verluste hinnehmen, kann aber im Bündnis mit Ciudadanos und der rechtsextremen Vox die politische Macht in wichtigen Bastionen auf regionaler und lokaler Ebene erlangen. Es wird wieder eine schwierige Regierungsbildung.

Dem Quelldokument zugeordnete Kategorie/n: PB2019• Seitz, Claus• Spanien• Madrid

Dokument vom.: 20. 08. 2018 | Archiviert am: 20. 08. 2018 |

pb1808-09-06-seitz-eta-aufloesung

Claus Seitz, PB08-09/2018, S.06 ETA-Auflösung. Was ist das Vermächtnis von ETA? Ohne Zweifel das in 60 Jahren verursachte Leiden mit vielen, auch zivilen Todesopfern. Ein schwieriger Versöhnungsprozess, der auf den Erinnerungen der Opfer basieren muss, ohne Amnesie, aber auch ohne Rachsucht; die Auseinandersetzung um Haftbedingungen, um Aufklärung und gleiche institutionelle Anerkennung aller Opfer, auch der des „schmutzigen Kriegs“ und des Missbrauchs von Polizeigewalt. Mit: 01 Auflösungs-Erklärung ETA – 02 Lektüreempfehlung: Fernando Aramburu, Patria, Rowohlt-Verlag, 2018. – 03 Der Strafvollzug von ETA-Häftlingen.

Dem Quelldokument zugeordnete Kategorie/n: PB2018• Seitz, Claus• Spanien

Dokument vom.: 18. 01. 2018 | Archiviert am: 18. 01. 2018 |

pb18-01-04--cls-katalonien

Claus Seitz,, PB01/2018, S.04 Nach der Wahl – „Legislaturperiode in Handschellen“? -und- Spanien: Der asymmetrische Staat der autonomen Gemeinschaften Die separatistischen Parteien haben bei einer Rekordwahlbeteiligung von 82 % ihre Position behaupten können. Mit der absoluten Mehrheit der Sitze können sie zumindest theoretisch ihre Regierung wiederherstellen. Es ist aber fraglich, ob das am 31. Januar gelingt, weil verschiedene Abgeordnete wegen der Durchführung des Referendums von der spanischen Justiz gesucht werden oder bereits inhaftiert sind. Der Kampf um demokratische und soziale Rechte gegen die spanischen Oligarchien fand immer in enger Verbindung mit den Bewegungen für Autonomie und Anerkennung der Rechte der sogenannten historischen Nationalitäten, Baskenland, Katalonien und Galizien statt. Im Vergleich mit dem deutschen Förderalsystem verfügen die autonomen Gemeinschaften in Spanien nur über abgeleitete und deutlich geringere Rechte. Die Verteilung der Steuereinnahmen und der Ausgleichsfonds zwischen den Regionen erweisen sich als stetiger Quell für Spannungen.

Dem Quelldokument zugeordnete Kategorie/n: PB2018• Seitz, Claus• Politik• Spanien• Untersuchung

Dokument vom.: 28. 08. 2017 | Archiviert am: 28. 08. 2017 |

pb17-09-22-Seitz-Kalenderblatt Spanien 1977

Claus Seitz, PB 09/2017, S.22, KALENDERBLATT: 15. JUNI 1977. 01 Spanien: Erste demokratische Wahl nach der Franco-Diktatur 02 „Anatomie eines Augenblicks. Die Nacht, in der Spaniens Demokratie gerettet wurde.“ ... 03 Clara Campoamor – Kämpferin für die Einführung des Frauenwahlrechts 04 Adelung des Bürgertums. Erst 1977 konnte in Spanien das Wahlrecht so verankert werden, dass es Rückwirkung auf die Entwicklung der Gesellschaft bekam. Vorherige Phasen (1868 bis 1874 uns 1931 bis 1939) waren Meilensteine in der Entwicklung dorthin, Bürgerrechte, Frauenrechte, Presse-, Versammlungs- und Meinungsfreiheit mussten schwer erkämpft werden. Dagegen stand das katholisch-monarchische Prinzip und eine dem Nichtstun verpflichtete Adelsschicht.

Dem Quelldokument zugeordnete Kategorie/n: PB2017• Seitz, Claus• Projekt Wegmarken• Spanien